Behördliche Unterstützungen und Beihilfen

Ratgeber.70%

Behördliche Unterstützungen und Beihilfen

Wenn dein Kind plötzlich palliativ erkrankt oder eine genetische Erkrankung diagnostiziert wurde, steht man vor einer Liste an Dingen die zu erledigen sind.

Wir entwickeln einen Ratgeber in dem ihr ganz detailiert erfährt, wo ihr um was ansuchen müsst, und welche Möglichkeiten es in Österreich gibt.

Hier findest du eine kurze Zusammenfassung zum Thema behördliche Unterstützungen und Beihilfen:

Behördliche Unterstützungen und Beihilfen

Pflegegeld

Braucht ein Kind aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung ständige Pflege oder Betreuung, hat man in Österreich Anspruch auf Pflegegeld. Das Pflegegeld ist ein Zuschuss zu den Pflegekosten. Wie viel Geld ein Mensch bekommt, hängt von der Pflegestufe ab. Ansprechpartner: Pensionsversicherungsanstalt Hauptstelle Wien Friedrich-Hillegeist-Straße 1 in 1021 Wien/Österreich, Tel: 05 0303-23880  pva@pensionsversicherung.at  www.pensionsversicherung.at Hier geht’s zum Antrag!

Erhöhte Familienbeihilfe

Für erheblich behinderte Kinder wird zusätzlich zur allgemeinen Familienbeihilfe ein Erhöhungszuschlag gewährt. Ansprechpartner: Jeweiliges Finanzamt. Hier geht’s zum Link!

Familienhospizkarenz

Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer haben im Rahmen der Familienhospizkarenz die Möglichkeit, für das im gleichen Haushalt lebende schwerst erkrankte Kind über einen bestimmten Zeitraum in Form von Herabsetzung, Änderung der Arbeitszeit oder Freistellung (unbezahlt) zu begleiten. Ansprechpartner: Sozialministeriumservice, Landesstelle Steiermark (für alle Bundesländer ist Steiermark der Ansprechpartner), Babenbergstraße 35, A-8021 Graz Tel: 05 99 88 Montag bis Donnerstag 8.00-15.30, Freitag von 8.00 bis 14.30 Uhr Hier geht’s zum Link!

Pflegekarenzgeld-Anspruch bei Familienhospizkarenz

Personen, die eine Familienhospizkarenz vereinbart haben, haben einen Anspruch auf Pflegekarenzgeld. Ansprechpartner: Sozialministeriumservice, Landesstelle Steiermark (für alle Bundesländer ist Steiermark der Ansprechpartner), Babenbergstraße 35, A-8021 Graz Tel: 05 99 88 Montag bis Donnerstag 8.00-15.30, Freitag von 8.00 bis 14.30 Uhr Hier geht’s zum Link!

Familien-Härteausgleich

Wenn Sie Familienhospizkarenz in Anspruch nehmen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch einen Zuschuss aus dem Familienhospizkarenz-Härteausgleichsfonds erhalten. Ansprechperson: Bundesministerium für Familie und Jugend Abteilung I/4, Untere Donaustraße 13-15 in A-1020 Wien Tel: 01 71100 von Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00Uhr, Mail: post@ii4.bmfj.gv.at Hier geht’s zum Link!

Mitversicherung für pflegende Angehörige

Es können sich Personen beitragsfrei mitversichern lassen, die zumindest selbst Anspruch auf Pflegegeld der Stufe 3 haben oder die eine Angehörige bzw. einen Angehörigen mit Anspruch auf Pflegegeld zumindest in Höhe der Stufe 3 unter ganz überwiegender Beanspruchung der Arbeitskraft pflegen.

Selbstversicherung für pflegende Angehörige

Diese Versicherungsvariante ist kostenlos und kann von Personen in Anspruch genommen werden, die nicht in der Krankenversicherung pflichtversichert oder als Angehörige mitversichert und sozial schutzbedürftig sind. Die so versicherte Person muss sich der häuslichen Pflege einer/eines nahen Angehörigen widmen, die/der mindestens Pflegegeld der Stufe 3 bezieht. Die Pflege muss unter ganz überwiegender Beanspruchung der Arbeitskraft im Inland erfolgen.

Selbstversicherung in der Krankenversicherung bei Pflege eines behinderten Kindes

Personen, die sich der Pflege ihres im gemeinsamen Haushalt lebenden behinderten Kindes widmen und die Voraussetzungen für die kostenlose Selbstversicherung in der Pensionsversicherung für Zeiten der Pflege eines behinderten Kindes erfüllen, können sich bei sozialer Schutzbedürftigkeit in der Krankenversicherung auf Antrag selbst versichern, sofern sie nicht als Angehörige mitversichert sind. Versicherungsbeiträge fallen nicht an. Diese werden zur Gänze aus Mitteln des Ausgleichfonds für Familienbeihilfen vom Bund beglichen. Nähere Informationen erteilt die zuständige Krankenkasse. Hier geht’s zur Infobroschüre! Hier geht’s zu den Krankenkassen!

Selbstversicherung – Pensionsversicherung als „pflegender Angehöriger“

Ansprechpartner: Pensionsversicherungsanstalt Hauptstelle Wien Friedrich-Hillegeist-Straße 1 in 1021 Wien/Österreich, Tel: 05 0303-23880 I pva@pensionsversicherung.at I www.pensionsversicherung.at Antrag „auf Selbstversicherung bei Pflege eines nahen Angehörigen“ Hier geht’s zum Link!

Rezeptgebührenbefreiung

Medikamente und Sondennahrung sind oft teuer. Finanziell spüren das besonders jene Personen, die schwer krank sind und viele Medikamente benötigen. Es gibt die Möglichkeit sich von der Rezeptgebühr befreien zu lassen. Ansprechperson: Jeweilige Krankenkasse Hier geht’s zum Link!

Therapiekostenersatz

Personen mit Behinderung, die eine Therapie benötigen, können (abzüglich des Selbstbehalts) einen Kostenersatz benatragen. Ansprechperson: Jeweilige Krankenkasse Hier geht’s zum Link!

Fahrtkostenersatz bei Therapien

Eltern, die mit ihren behinderten Kindern regelmäßig zur Therapie oder zu einer Ärztin/einem Arzt müssen, können um Ersatz der Fahrtkosten ansuchen. Die Höhe der Rückvergütung ist abhängig von der Distanz zum Wohnort der Ärztin/des Arztes oder zu dem Therapeuten/Therapeutin. Ansprechperson: Jeweilige Krankenkasse Hier geht’s zum Link!

Kilometergeld beim Steuerausgleich/Finanzamt einreichen

Fahrtenbuch zulegen und jede Fahrt, welche man ins Krankenhaus macht notieren. Für diese Fahrten kann man Kilometergeld vom Finanzamt beim jährlichen Steuerausgleich beantragen. Ansprechperson: Ein Steuerberater ihres Vertrauens wäre wichtig! Hier geht’s zum Link!

Zuwendung/Förderung zur Unterstützung pflegender Angehöriger

Für die Organisation einer Ersatzpflege können nahe Nagehörige unter bestimmten Voraussetzungen eine finanzielle Unterstützung aus dem Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung erhalten. Voraussetzung: Das Kind wird schon mindestens 1 Jahr gepflegt. Ansprechpartner: Sozialministeriumservice, Landesstelle WIEN Babenbergstraße 5, A-1010 Wien Tel: 05 99 88 Montag bis Donnerstag 8.00-15.30, Freitag von 8.00 bis 14.30 Uhr Hier geht’s zum Link!

Behindertenpass (früher orange jetzt Scheckkartenformat)

Anspruch auf einen Behindertenpass haben Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) oder einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 50 %, die in Österreich ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben. Ansprechpartner: Sozialministeriumservice, Tel: 05 99 88 Der Antrag wird an die jeweilige Landesstelle gesendet. Hier geht’s zum Link!

Steuerliche Absetzmöglichkeit beim Steuerausgleich/Finanzamt

Man kann sehr viel bei einem Kind mit Behinderung beim Finanzamt geltend machen. Hier geht’s zum Link!

Downloads/Broschürenservice vom Sozialministeriumservice

Hier geht’s zum Download Link! Hier zur Broschüre!

Hier kannst du den vollständigen Ratgeber mit detailierteren Infos direkt ansehen und speichern:

Ratgeber_Behördliche Unterstützung+Beihilfe.vollständig

Titelbild by pixabay.com

Eva

Eva ist die Gründerin und Vorsitzende des Vereins. Sie ist die Mama von unserem Engel Haylie welche am Tay-Sachs Syndrom litt und im April 2018 verstorben ist. Haylie war der Grund warum dieser Verein gegründet wurde und so wurde er in gewisser Weise zu ihrem Vermächtnis. Haylie war ein große Inspiration und wir werden sie nie vergessen.

1 Comment

  1. Andrea Fröhlich - 19. November 2018 Reply

    Bitte um deine Rückmeldung. GLG aus dem Südburgenland! Andrea

Leave a Comment

Your email address will not be published.